Blogtour “ Der Holundergarten“ von Susanne Schomann

Schon ist der 4. Tag unserer Blogtour zu dem wirklich wunderschönen Buch Der Holundergarten von Susanne Schomann.

image

Gestern gab es bei Silke ein tolles Protagonisteninterview  heute stelle ich euch einen wunderschönen Beruf vor.
Luisa, die Protagonistin, ist Floristin  aus Leidenschaft. Sie hat einen kleinen süßen Laden der zur Gärtnerei ihrer Freundin gehört. Und jeder von uns kennt diese kleinen süßen Lädchen mit schöner Deko und tollen Blumen.

image

Doch was macht eine Floristin eigentlich den ganzen Tag? Steht sie da und macht nur tolle Sträuße?
Nein!
Der Beruf ist sehr vielfältig. In einem Praktikum habe ich ein paar Erfahrungen gesammelt und auch die Ausbildung angefangen und ich kann euch sagen es ist ein echter Knochenjob, wenn auch ein wirklich toller!
Morgens wird erstmal die ganze Ware vorbereitet. Und das heißt eine ganze Menge Blumen anschneiden, in Vasen stellen diese im laden dekorieren. Aber nicht einfach irgendwie, sondern es wird farblich sortiert, damit es wenn man mit allem fertig ist ein schönes Bild ergibt.
Danach widmet man sich den Kundenaufträgen des Tages, gar nicht so einfach wenn auch noch die normale Kundschaft da ist 😉
Meistens müssen Floristen auch noch frieren, denn Schnittblumen mögen keine 30°!
Die Sommermonate verbringt man meistens mit der Hochzeitfloristik! Damit verbunden die aufwendigen Autogestecke, Kirchbankschmuck,  Altarschmuck, Anstecknadel des Bräutigams

image

und natürlich der Brautstrauß! Was viele nicht wissen von dem Brautstrauß gibt es oft 2. Denn einer ist der Wurfstrauß 😉
Hochzeitfloristik ist mit das aufwendigste und beansprucht viel Zeit und Geduld.
Im Winter kommt das schöne Weihnachtsgeschäft, alle möchten schöne Kränze und vielleicht auch noch einen Tannenstrauß. Ja da können die Hände schon mal voll von Baumharz sein und man bekommt ein Gefühl dafür wie sich ein Geko fühlt 😀

image

Die Ausbildung zur Floristin dauert 3 Jahre, in der man sowohl in seinem Ausbildungsbetrieb wie auch in der Berufsschule ist.
Leider klagen immer mehr Blumenläden über fehlende Kunden, da diese immer öfter im Supermarkt ihre Blumen kaufen 😦 Deswegen wird vielleicht auch dieser Beruf irgendwann aussterben!

Ich hoffe ich konnte euch einen wirklich tollen Beruf näher bringen und wünsche euch viel Spaß mit diesem schönen Buch!
Morgen befasst sich Yasmin mit der Pflanze Holunder also schaut vorbei 😉

Hinterlasst mir ein Kommentar wenn ihr am Gewinnspiel teilnehmen möchtet 🙂 Viel Glück!!!!

image

Das Klein gedruckte:
Teilnahme ab 18 Jahren!
Keine Barauszahlung des Gewinns!
Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg!
Versand nur nach Deutschland!
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel genutzt und anschließend wieder gelöscht!

Advertisements

8 Kommentare zu “Blogtour “ Der Holundergarten“ von Susanne Schomann

  1. Hallo und guten Tag,

    wenn man etwas besonders braucht geht man auch gerne in einem Blumenladen und lässt sich beraten. Aber klar hat das seinen Preis, deshalb ist es oft auch mal ein Blumenstrauß aus dem Supermarkt.

    Das ist die bitter Wahrheit.

    LG..Karin…

  2. Sehr toller Bericht, liebe Bianca. Ja, leider sterben immer mehr Handwerksberufe aus. Da würde nur ein Umdenken helfen – nämlich, das Wertarbeit ihr Geld wert ist. Aber die Diskussion können wir in so vielen Bereichen führen. 😉 (Ich kommentiere übrigens außer Konkurrenz. 😉 )

  3. Hallo,

    ich liebe Blumen und kaufe sie immer noch sehr gerne in einem Blumenladen. Ist viel persönlicher und die Blumen sind dort auch oft viel schöner.

    Ich wünsche einen schönen Tag und würde mich über das Buch sehr freuen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  4. Hey Bianca,
    das ist ein schöner Einblick in die Arbeit einer Floristin. 😀
    Ich hoffe nicht, dass die Blumenläden verschwinden, weil nur noch im Supermarkt gekauft wird. Die Discounterblumen sind zwar günstiger, aber dafür halten sie auch nur ein paar Tage. Schnittblumen vom Profi stehen bei mir bis zu 2 Wochen traumhaft in der Vase. Von den Kübelpflanzen mal ganz abgesehen. Ich gehe gerne in Blumenläden. 🙂
    Viele Grüße, Emmi

  5. Hallo,

    ein wunderbarer Beitrag, tolle Bilder und ein verträumter Laden, indem man am liebsten gleich einkaufen würde. Ich liebe solche Läden, hier kann man sich so richtig erholen und sie ab und an auch eine Kleinigkeit gönnen.

    Wünsche einen schönen Tag und liebe Grüße
    Sonja

  6. Ich wollte als Jugendliche Floristin werden, habe auch einige Praktikas gemacht – keine Chance, denn trotz schlechter Bezahlung wollen viele diesen Beruf ergreifen. Bei meiner Tochter, die ebenfalls Floristin werden wollte und Praktikas machte, wurde ebenfalls nichts daraus. Trauergestecke, Kränze, Schmuck für Konfirmationen,… – zu tun gibt es immer viel. Inzwischen muss ich beruflich Blumenschmuck,… herstellen, privat bevorzuge ich Topfpflanzen. Aber ich denke, aussterben wird der Beruf nicht, denn vieles kann man nicht im Supermarkt kaufen und viele Blumengeschäfte verkaufen einiges an Dekomaterial.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

  7. Pingback: Heilende Wirkung des Holunder - Blogtour durch den Holundergarten

  8. Pingback: Blogtour: „Der Holundergarten“ von Susanne Schomann – Autorenvorstellung - Kerstins Bücherreich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s